Bild1310
Bild1309
Bild1308
Bild1307
Bild1301
Bild1302

Französischklassen der RSO in der französischen Hauptstadt  

Vom 21.05. bis 23.05.2017 besuchten 29 Schülerinnen und Schüler der Realschule Oberkirch mit ihren Französischlehrerinnen die französische Hauptstadt Paris und zeigten sich begeistert von Land, Kultur und Leuten.

Gruppenfoto auf dem Place de la Concorde

„Seit ich klein bin, habe ich mir gewünscht, einmal den Eiffelturm zu sehen. Heute wird dieser Traum war“. Nicht nur für eine Schülerin der Klasse 9b, die dies auf der Seine-Bootsfahrt ihrer Freundin erzählte, war der Eifelturm das eindeutige Highlight der Parisfahrt der Französischklassen 8, 9 und 10 der RSO. Für die insgesamt 29 Schülerinnen und Schüler und ihre Französischlehrerinnen Bianca Hirsch, Maria Guerra und Vera Diefenthaler hatte das 1900 im Rahmen der Weltausstellung entstandene Bauwerk eine ganz besondere Faszination.

Der Besuch des Eifelturms bei Nacht bildete den Abschluss des gelungenen ersten Tages in Paris. Die Französischgruppe war am Sonntagmorgen von Appenweier gestartet und in weniger als drei Stunden in der Stadt der Kultur, der Liebe und der Geschichte angekommen. Bianca Hirsch, die bereits zum zehnten Mal mit Schülerinnen und Schülern in Paris war, hatte die Reise im Voraus perfekt geplant und ein abwechslungsreiches und kulturintensives Programm zusammengestellt: Nach einem Picknick im Schatten der berühmten Kathedrale Notre-Dame de Paris machten sich die Schülerinnen und Schüler  auf zu einer Bootsfahrt über die Seine. Vom Boot aus bekamen die Oberkircher einen ersten Überblick über die wichtigsten Pariser Sehenswürdigkeiten: das Musée du Louvre und seine Glaspyramide, das Musée d’Orsay, der Invalidendom, der Place de la Concorde mit dem berühmten Obelisk und der Triumphbogen.


Der Eiffelturm bei Nacht

„Wir kennen die ganzen Namen und Bilder aus dem Französischbuch. Jetzt sieht man sie endlich mal in live und kann sich etwas darunter vorstellen“, zeigten sich die Jugendlichen begeistert. Bevor es dann zurück in die Jugendherberge und schließlich abends zum Eiffelturm ging, wollten die Schülerinnen und Schüler dem neugewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron noch einen Besuch im Elysée-Palast abstatten.

Auch der zweite Tag der Parisreise erwies sich als nicht weniger ereignisreich. Nach einem Frühstück « à la française » mit Baguette und Croissants standen der Besuch des Musée du Louvre und ein Ausflug in das Maler-  und Künstlerviertel Montmarte auf dem Programm. Im Louvre waren die Schülerinnen und Schüler vor allem von den Statuen der römischen und griechischen Antike sowie von Leonardo da Vincis Mona Lisa begeistert. Im Viertel Montmarte genossen sie es anschließend, im Schatten der großen weißen Basilika Sacré-Coeur die Blicke über die Dächer von Paris schweifen zu lassen, sich von einem der Straßenmaler porträtieren zu lassen, durch die kleinen Gassen zu schlendern und auf dem Rückweg zur Métro das Café aus dem bekannten französischen Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ zu entdecken. Am Abend bestaunte die Französischgruppe den Sonnenuntergang und den Ausblick von der Aussichtsplattform des Bürogebäudes Tour Montparnasse.


Kunst und Kultur in Paris

Am dritten und letzen Tag der Parisreise besuchten die Oberkircher Realschüler am Morgen das Kunstmuseum Musée d’Orsay, wo es unter anderem Werke von Vincent van Gogh, Paul Signac und Auguste Rodin zu bestaunen gab. Zum gemeinsamen Mittagessen kehrten die hungrigen Schülerinnen und Schüler dann in einem marokkanischen Restaurant nahe des Centre Pompidou ein. Nach anfänglicher Skepsis à la „Was man in Oberkirch nicht kennt…“ ließen sich die Jugendlichen dann auf die kulinarische Reise ein und zeigten sich nicht nur von den marokkanischen Spezialitäten Couscous und Tajine, sondern auch vom Charme des marokkanischen Kellners begeistert.  Um die so angehäuften « mille calories » gleich wieder zu verbrennen, begaben sich die Schülerinnen und Schüler anschließend ins Shopping-Zentrum Les Halles und später  durch das historische jüdische Viertel le Marais wieder zurück zur Jugendherberge.

So saßen die 29 Schülerinnen und Schüler aus Oberkirch am Dienstagabend müde aber glücklich und voller gewonnener Eindrücke im TGV en direction de Strasbourg. « Paris, je t’aime » : Auf der Rückfahrt waren sich dann alle einig, dass Paris eine Reise wert gewesen sei und dass sie auf jeden Fall wiederkommen wollte. Was das Hightlight der Fahrt gewesen sei? Auch hier herrschte Einvernehmen: « Bien sûr, la Tour Eiffel ! »


Der Eiffelturm - das Highlight der Parisfahrt
 
Text: Vera Diefenthaler  Fotos: Annika Sehlinger und Bianca Hirsch

« zurück zur Übersicht

Top