webuntis
Bild1310
Bild1309
Bild1308
Bild1307
Bild1301
Bild1302

126 Schüler aus dem Renchtal, Appenweier und Nesselried, dem Raum Achern und Kehl sind jetzt an der RSO  

Die Kinder und ihre Angehörigen wurden mit einer Begrüßungsfeier in der Erwin-Braun-Halle erwartet.

Die 126 neuen Realschüler verbringen zunächst eine Woche nur mit ihren Klassenlehrern.

Eine Begrüßungsfeier mit einem bunten Programm erwartete die Realschulneulinge aus dem gesamten Renchtal, aber auch Schüler aus Achern, Kehl, Offenburg,  mit ihren Angehörigen am vergangenen Dienstag in der festlich geschmückten Erwin-Braun-Halle. Matthias Frietsch setzte mit Schülern der 6a und 6b den musikalischen Einstieg.Konrektor Werner Franz hieß die Neulinge willkommen und wünschte, dass die „neue Schule auch ihr neues Zuhause“ werde. Den Eltern dankte er für das Vertrauen, das sie in die RSO setzen. Wenn es denn Probleme gebe und weil die Neulinge von Anfang an auf Hilfe und Unterstützung setzen können, stellte er ihnen gleich wichtige Ansprechpersonen vor: die Sekretärinnen Biehlman und Rendler, Sozialarbeiterin Julia Huber, Hausmeister Tobias Langeneckert, Elternbeiratsvorsitzende Sibylle Hodapp und Annette Kimmig, Vorstandsmitglied des Fördervereins.


Von Sibylle Hodapp erhielten die Schüler jeweils ein symbolisches Lineal, um zu wissen, wie man das richtige Maß findet.
 

Annette Kimmig überreichte jedem Kind ein knallrotes T-Shirt mit dem RSO-Logo, das den
Neulingen helfen soll, sich mit der Schule zu identifizieren.

„Bühne frei“ hieß es dann für die Junge Bühne, die ihre Aktivitäten mit  Szenen aus der Sommerinszenierung belegte. Mit dabei waren auch Tanja Lüttner, die als Theaterpädagogin  und AG-Leiterin  auch  im kommenden Schuljahr an der Schule arbeitet, zusammen mit Jürgen Wurth, der ab dem diesem Schuljahr sein Freiwilliges Soziales Jahr an der RSO absolviert und die Nachmittagsbetreuung ergänzt.

Während sich die Fünftklässler mit ihren Klassenlehrerinnen Lisa Wagenmann (5a), Kerstin Klepser(5b), Karen Schulle (5c),  Christiane Graab (5d) und Martina Streif  (5e) vertraut machten und  Rektor Klaus Lienert sie im Schulgebäude empfing, wurden die Eltern und Angehörigen mit Kaffee und Kuchen, gespendet von den Eltern der sechsten Klassen,  bewirtet. Für spätsommerliches Ambiente und Organisation, Kinderbetreuung der mit gekommenen Geschwister sorgte die 10a mit Klassenlehrerin Sylvia Walz-Dupré.  Die Geste sollte als Dank an die Angehörigen, die den ersten Schritt in die neue Schule mit ihren Kindern gemacht haben, verstanden werden und Möglichkeit schaffen, sich gegenseitig kennen zu lernen und jede Menge Fragen zu stellen.

Um den Übergang von der Grund- in die weiterführende Schule zu erleichtern und die Neulinge mit allen Einrichtungen bekannt zu machen, bleibt die erste Woche den Klassenlehrern vorbehalten. Das „polstert“ den Übergang und lässt Raum, sich mit dem Neuen vertraut zu machen.

Text: Johanna Graupe   Fotos: Klaus Lienert

« zurück zur Übersicht

Top