Bild1310
Bild1309
Bild1308
Bild1307
Bild1301
Bild1302

Treffpunkt für beruflichen Einstieg und berufliches Weiterkommen – Im Dialog mit Arbeitgebern  

Unter dem Motto „Berufe zum Anfassen“ laden die Realschule und die Stadt Oberkirch zur Oberkircher Berufsmesse am Samstag, 11. März von 9.00 bis 12.00 Uhr, in die Erwin-Braun-Halle ein. 61 Aussteller aus Handwerk, Handel, Industrie, Dienstleistung und Bildung informieren über 130 Berufsbilder und Studiengänge in erweiterter Ausstellungsfläche.

Die beiden Organisatoren Nadine Klasen, Wirtschaftsförderin der Stadt Oberkirch, und Realschullehrer Stefan Cleiß.

In den nächsten Jahren werden die Themen Ausbildung, Studium, Weiterbildung zu einem zentralen Dreh- und Angelpunkt werden. In Oberkirch hat sich inzwischen ein regionales Netzwerk der Berufsinformation etabliert, das Ausbilder und weiterführende Schule sehr hoch einschätzen. Die Erfolgsgeschichte begann 2003 an der Realschule Oberkirch, die regionale Messe vergrößerte sich jährlich, bis sie durch die Kooperation mit der Stadt im vergangenen Jahr und den Umzug in die Erwin-Braun-Halle eine neue Dimension bekam. Dieses Jahr wird sie XL-Format annehmen -  die Ausstellungsfläche wird  nochmal um 50 Prozent für die ausstellenden Firmen erweitert. „Die Messe gewinnt zusätzlich. Dem Wunsch der Firmen entsprechend können wir eine deutlich größere Ausstellungsfläche zur Verfügung stellen, indem wir eine temporäre Zelthalle an die Erwin-Braun-Halle angliedern. Die räumliche Enge vom vergangenen Jahr entfällt dadurch, die Aussteller können sich ausbreiten und die Besuche erhalten einen optimalen Rundlauf. Von den teilnehmenden Firmen erhielten wir sehr positive Resonanz dafür“, resümiert Wirtschaftsförderin Nadine Klasen die Neugestaltung der Messe.


Berufsinfo-Messe 2016: Aufgrund des großen Interesses wird die Messe dieses Jahr um 50 Prozent Ausstellungsfläche vergrößert.

130 Berufsbilder und Studiengänge werden vorgestellt 40 lokale und regionale Schule eingeladen – die Messe bringt zusammen, was zusammen gehört und bietet einen Marktplatz: Jugendlichen, die ihren Weg ins Berufsleben suchen und Unternehmen, die Nachwuchs suchen. Mitorganisator Stefan Cleiß von der Realschule Oberkirch  schätzt besonders das regionale Ausstellungsformat, das auch für kleinere Betriebe interessant ist: „Angeschrieben wurden regionale Firmen vor Ort und bisherige Partner der Schulen, die schon von Anfang mit im Boot waren.“ „Wir wollen etwas für unseren Standort tun“, stellt Klasen fest und Cleiß ergänzt, dass der lokale Charakter, das positive Flair, die Freiwilligkeit des Besuchs sich auch in der Qualität der Gespräche niederschlage. Die Jugendlichen könnten sich, häufig in Begleitung von Angehörigen, an hervorragend ausgestatteten Ständen informieren, ins Gespräch kommen mit Ausbildungsleitern oder Chefs in vielen Fällen auch mit jetzigen Azubis, die ihre Berufe mit Verve vertreten und „Newcomern“ von ihren Erfahrungen berichten.  Die Messe erwartet erneut eine große Bandbreite an Besuchern aus allen Schulkategorien: 40 Schule erhielten Flyer mit entsprechenden Informationen.


Positives Resümee nach der letztjährigen Berufsinfo-Messe: Organisator Stefan Cleiß, Konrektor Werner Franz, Wirtschaftsförderin Nadine Klasen, Jens Boeuf  und OB Braun

Durch den Anbau des Ausstellungszeltes gibt es bei der Erwin-Braun-Halle keine Parkmöglichkeiten, Firma Linck öffnet jedoch die Tore und bietet Parkmöglichkeit. Der Eintritt ist frei und für leibliches Wohl sorgt die Klasse 9b der RSO.

Text und Fotos: Johanna Graupe

Fragen an die beiden Organisatoren und ihre Antworten:

Für wen ist die Messe gedacht?

Nadine Klasen: „Für Absolventen der Abgangsklassen und Schüler aller Schularten in unserer  Region, die in einem Jahr ihren Abschluss machen werden.

Wie sind die Reaktionen der Betriebe?

Stefan Cleiß: Nach der letzten Berufsinfo-Messe, die zum ersten Mal in der Erwin-Braun-Halle stattfand, waren sie sehr positiv. Es waren fast doppelt so viele wie bisher – und es zeigt sich auch dieses Mal, dass es wichtig ist, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren und Jugendlichen die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten, auch aufbauende Studiengänge aufzuzeigen.

Klasen: Die Nachfrage dieses Jahr war so groß, insbesondere auch die Nachfrage nach mehr Platz, dass wir den Anbau eines Ausstellungszeltes planen konnten. Realisieren konnten wir die vergrößerte Ausstellungsfläche, weil uns die Firma Linck freundlicherweise Parkmöglichkeiten am Messetag zur Verfügung stellt.

Wie können sich Jugendliche im Vorfeld schon informieren?

Klasen: 40 lokale und regionale Schulen wurden eingeladen mit Flyern, die auch in  öffentlichen Gebäuden wieder  Mediathek, dem Bürgerbüro etc. ausliegen. Sowohl der Standplan der einzelnen Firmen ist darin ersichtlich, aber auch welche Firmen die insgesamt 110 Ausbildungsberufe und die 22 dualen Studiengänge anbieten.

 

« zurück zur Übersicht

Top