webuntis
Bild1310
Bild1309
Bild1308
Bild1307
Bild1301
Bild1302

Schülermitverwaltung der Realschule mit überwältigender Sammelaktion für den Oberkircher Tafelladen  

Die SMV der Realschule Oberkirch – unter Leitung von Maria Guerra und Stefanie Braun- rief zur Spende für den Oberkircher Tafelladen auf, eine Aktion, die schon einige Male mit großem Erfolg durchgeführt wurde.
 
Bei der Spendenübergabe informierten sich (von links) SMV-Leiterin Stefanie Braun, die Klassensprecherinnen Veronika Braun, Simone Müller, Sara Kutz, Verena Schlupp bei Liane Früh, die den Laden leitet.

„Die Werbung in den Klassen hat sich gelohnt“, stellten die Klassensprecherinnen Veronika Braun und Simone Müller fest. „Wir waren wirklich total überrascht, dass so viel zusammenkam – sogar Barspenden, die den Betrag von fast 500.-€ ergaben“, freute sich Sara Kutz.

Auschnitt aus dem Sortiment der gesammelten Waren an der RSO

Liane Früh, die den Laden leitet, kann sich mit dem Betrag schon die Realisierung bestimmter Aktionen, z.B. zum Schulanfang, vorstellen. Bei der Übergabe der Spende informierten sich die Schülerinnen auch genau über die Modalitäten des Tafelladens.

Es nicht so einfach, dort einzukaufen: Zuerst muss ein Antrag gestellt werden, damit die Bedürftigkeit festgestellt werden kann. Ist jemand wirklich bedürftig, erhält er einen auf sechs Monate befristeten Einkaufsausweis und muss danach erneut seine Bedürftigkeit überprüfen lassen. „Im Moment gibt es ca. 140 Ausweise für Ein- bis Acht-Personen-Haushalte. Mehr können wir nicht leisten, die Kapazität ist damit erschöpft. 40 Ehrenamtliche arbeiten mit“, erklärt Liane Früh. „Wir haben etwa 20 Familien auf der Warteliste – wir können sie nur aufnehmen, wenn andere gehen – ein Problem, das auch andere Tafelläden zurzeit haben.“

Im Moment werde der Laden, der nur donnerstags geöffnet ist,  sehr gut mit Spenden – die von Kommunionkindern, Landfrauen, Geschäften usw. kommen- versorgt. 

Auch Rektor Klaus Lienert unterstützte die Pausenaktion der SMV, „weil wir genau wissen, wo das Geld und die Spenden hin fließen und die Mitarbeiter des Tafelladens dafür Sorge tragen, dass alles auch an die wirklich Hilfsbedürftigen unserer Stadt abgegeben wird.“

Text: Johanna Graupe   Fotos: Klaus Lienert und Johanna Graupe

« zurück zur Übersicht

Top