Bild1310
Bild1309
Bild1308
Bild1307
Bild1301
Bild1302

Am Ziel mit sehr guten Chancen – und jeder Menge Zusatzqualifikationen  05.07.2013

Ein großer Jahrgang - 136 Absolventen - feierte am vergangenen Freitag in der Erwin-Braun-Halle in einer gelösten, kreativen Feier die mittlere Reife mit einem exzellenten Gesamtschnitt – alle Schüler bestanden und konnten ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen.

Viele Abgänger erhielten neben ihrem Abschlusszeugnis auch Preise für gute Leistungen und schulisches Engagement von Rektor Klaus Lienert und Konrektor Frank Weiler 

Zunächst gab es ein volles Kirchenhaus: Viele Absolventen nahmen mit ihren Angehörigen am ökumenischen Dankgottesdienst teil, von Cornelia Betgen, Arthur Hilberer, Norbert Angrick und Schwester Sabina mit Zehntklässlern eindrucksvoll und Mut machend gestaltet.

„Ein hervorragender Jahrgang, uns kann man nicht beschreiben, uns muss man erleben“ war das Motto der 10. Klassen: Rektor Klaus Lienert schlug den Bogen über die Jahre und rekapitulierte Bilder, Erlebnisse und Erfahrungen, die er mit den Klassen bzw. Schülern erlebt hat. „Dieser Jahrgang hat ausgiebig die Möglichkeiten genutzt, Zusatzqualifikationen, die die Schule anbietet, zu erwerben: im Bereich Sprachen das französische Sprachdiplom DELF, im Bereich ITG den Erwerb des ECDL – beide werden von der Koehler-Stiftung finanziert.“ Die Schüler haben Hausaufgabenbetreuung erhalten und später wieder gegeben, beides sei ihnen zugutegekommen. Lienerts Dank galt den Schülern, dem Kollegium, schulischen Mitarbeitern, insbesondere dem Schulträger, vertreten durch OB Matthias Braun,  den Fraktionsvorsitzenden Hans-Jürgen Kiefer und Stadtrat Frank Meier, für die Investitionen, die im vergangenen Haushaltsjahr begonnen haben, zurzeit  und auch im kommenden Schuljahr fortgesetzt werden. Lienert sieht es nicht nur als „klares Bekenntnis des Schulträgers für den Standort der Realschule, sondern auch für ein gut aufgestelltes Schulsystem in Oberkirch.“

OB Braun war sich sicher, dass die Schüler „neben dem fachlichen Fundament  Schlüsselqualifikationen erworben haben in beispielhaften Angeboten der Realschule, die „wegen ihrer pädagogischen Ausrichtung, ihrer Angebote, der erfolgreichen Zusammenarbeit von Schulleitung und Kollegium die Prinzipien eines modernen und zukunftsorientierten Unterrichts“ verwirkliche.  „Mit der Möglichkeit, im Anschluss an die mittlere Reife an ein weiterführendes Gymnasium zu wechseln oder eine duale Ausbildung zu beginnen, steht gerade die Realschule für praktizierte Chancengleichheit bei der Bildung unserer jungen Menschen.“ Die Stadt Oberkirch werde die baulichen Voraussetzungen für anspruchsvollen und zeitgemäßen Bildungsauftrag schaffen. Braun riet, Bildung und Weiterbildung nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern auch als Chance zur eigenen Persönlichkeitsbildung zu sehen.

Elternvertreterin Sybille Hodapp bezog sich auf das Motivations-Coaching, das die Schüler durch Christian Bischoff erhielten und erinnerte sich an seine provokante Frage: „Was will ich wirklich?“ Dass sie ihr wirkliches Ziel hausfinden, umsetzen und durchhalten, wünschte sie den Schulabgängern und die Vorsitzende des Fördervereins Karin Genn überreichte  Sozialförderpreise an die engagierten Schülerinnen Hannah Wolter und Eda Büyüközer. Schulsprecherin Paula Weller bedankte sich für „sechs Weltklassejahre“ bei der Schulleitung, dem Kollegium, Sekretärin, Hausmeister und für den Mathe-Zusatzunterricht für zukünftige Gymnasiasten durch Klaus Lienert.

Nach der Zeugnisausgabe durch die Klassenlehrer und den Ehrungen gab es ein kleines, aber hochkarätiges musikalisches und tänzerisches Programm – organisiert von Anne Rudolf. Temperamentvoll und bestens aufgestellt umrahmte  die RSO Big Band unter Leitung von Norbert Angrick schon das offizielle Programm.  Zu einem Lehrer-Schüler-Wettstreit in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und English forderte die  10a mit ihrem erfahrenen Conférencier Georg Tschernikow auf, während Schülerinnen der 10a/d/e den Tanz „Sweet Dreams“ und die 10c/d sehr effektvoll „Riverdance“ boten. Die Rockband unter Leitung von Michael Rolke setzte einen mitreißenden Schluss.


Tanzeinlage des Abschlussjahrgangs

Die Preisträger 2013 der Realschule Oberkirch, die von Rektor Klaus Lienert und Konrektor Frank Weiler ausgezeichnet wurden, waren in diesem Jahr besonders zahlreich. Neben den Sonderpreisen gab es 27 Preise (keine Note schlechter als „Gut“ )und 27 Lobe.

Die Preisträger:

10a: Luise Haas, Isabel Huschle, Carolin Lamm, Lisa Spinner, Hannah Wolter;

10b: Jan Bruder, Felicia Ette, Nicole Mischke;

10c: Oliver Leder, Arthur Monsch, Kathrin Fischer, Roxana Mannle, Sophia Männle;

10d: Dominic Faltien, Daniel Ladwig, Marco Sauer, Noah Zimmermann, Simone Hund, Chistine Schönbrunn, Paula Weller;

10e: Marco Kirn, Jürgen Wurth, Kristin Bernhard, Miriam Bitsch, Julia Huber, Larissa Huber, Madeleine Müller.

Mit einem Lob wurden ausgezeichnet:

10a: Marcel Faltien, Hannes Huschle, Vera Busam, Jana Schilli, Rebecca Vogt;

10b: Johannes Krolikowsky, Rebecca Böhm, Sophia Huber, Anna Rein-Wolf;

10c: Tobias Bähr, David Krieg, Diana Bähr, Natalie Busam, Lisa-Marie Stephan;

10d: Fabian Beck, Jakob Huber, Raphael Panter, Andreas Stephan, Tatjana Schappacher, Marie-Luise Späth;

10e: Laurin Siefermann, Isabel Bächle, Desirée Huber, Alexandra Müller, Vanessa Schmälzle, Annika Serve, Sarah Vogt.

Sonderpreise erhielten:

Deutsch: Carolin Lamm Jana Schilli, Marco Sauer;

Englisch: Roxana Männle;

Mathematik (die Preise wurden von der Volksbank Offenburg gestiftet): Jan Bruder und Arthur Monsch;

Technik: Arthur Monsch;

Mensch und Umwelt: Felicia Ette;

Französisch: Roxana Männle;

NWA: Roxana Männle;

EWG: Arthur Monsch, Marco Sauer;

Geschichte: Arthur Monsch;

Musik: Hannah Wolter;

Bildende Kunst: Arthur Monsch;

Sport: Isabel Huschle, Timo Kiefer;

Religion: Lisa Spinner, Dominik Faltien,

Ethik: Felicia Ette.

Preise für besonderes Engagement für die Schule gingen an:

Theater-AG Junge Bühne:

Kathrin Fischer  und Jürgen Wurth (6 Jahre), Annika Serve, Jennifer Hetzel, Chiara Kimmig, Franziska Olejek, Laurin Siefermann (4 Jahre), Georg Tschernikow, Jannik Brommer (3 Jahre), Paula Weller, Astrid Schöttler (2 Jahre).

Mitglied in der Big Band:

Simone Hund und Jakob Huber.

Sozialpreis

überreicht von Karin Genn, Vorsitzende des Fördervereins, der den Preis stiftet:

Hannah Wolter und Eda Büyüközer.


Roxana Männle war die Beste des Jahrgangs. Mit der Traumnote 1,1 schloss sie die Prüfung ab.

Nachdem die Absolventen während der Woche ihren Abschlussball selbst organisiert gefeiert hatten, war jetzt Feiern mit Eltern und Lehrkräften in kleinem Kreis angesagt.

Text und Fotos: Johanna Graupe
 

Zitate

Mit Investitionen in der Größenordnung von über 5 Millionen Euro wird die Stadt Oberkirch als Schulträger auch an dieser Schule die baulichen Voraussetzungen für einen anspruchsvollen, zeitgemäßen Bildungsauftrag schaffen.

OB Matthias Braun

Unserem Schulsystem wird nachgesagt, dass Schüler mit Migrationshintergrund schlechte Bildungschancen haben oder die Durchlässigkeit zwischen den Schularten nicht gegeben sei. In diesem Jahrgang haben wir viele Schüler, die genau diese Vorwürfe entkräften und exzellente Ergebnisse erzielt haben.

Rektor Klaus Lienert 

« zurück zur Übersicht

Top