Bild Oben
A- A A+

Das Themenorientierte Projekt „Soziales Engagement“ hat das Ziel, Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Menschen zu wecken und zu fördern. Für Schülerinnen und Schüler bedeutet dies, eigene Stärken und Schwächen kennen zu lernen, ihre Kommunikationsfähigkeit zu erweitern und ihre eigene Sozialkompetenz zu stärken. Im Rahmen des Projekts kann dies unter anderem in einem Sozialpraktikum (zum Beispiel bei Diakonie oder Caritas, Kindergarten, Altersheim), in der Ausbildung zum Schülermentor und zur Schülermentorin (zum Beispiel in den Bereichen Sport, Musik, Naturwissenschaftliches Arbeiten) oder in einer Kooperationsmaßnahme mit einer Förderschule oder Vereinen erfolgen.
Schülerinnen und Schüler zeigen im Rahmen eines Projekts soziales Engagement. Sie üben soziales Denken, Urteilen und Handeln ein. Dabei wird ihre Persönlichkeit gestärkt, indem sie neue Lebenswelten kennen lernen und Erfahrungen sammeln.
Die Schülerinnen und Schüler erwerben vor allem Sozial- und Personalkompetenz. Sie erleben bei der Durchführung dieses themenorientierten Projekts Gemeinschaft und Solidarität und erfahren, dass sie als Person wichtig sind und gebraucht werden. Bei der Personalkompetenz stehen Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit, sozialen Sensibilität und Entwicklung von Verständnis und Toleranz im Vordergrund.
Wesentliche Elemente des verantwortlichen Umgangs sind Kommunikations- und Teamfähigkeit. Fach- und Methodenkompetenz sind die dafür notwendigen Voraussetzungen.

"Die Vermittlung von sozialen Kompetenzen ist das wirkungsvollste Instrument zur Verminderung jugendlichen Problemverhaltens. Sie wirkt gegen Versagen in der Schule, Jugendkriminalität, Gewaltbereitschaft und Missbrauch von Suchtmitteln."
                                                   Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Jugendforscher, Universität Bielefeld

 

Soziales Engagement an der Realschule Oberkirch:

Die Schülerinnen und Schüler leisten eine Sozialpraktikum ab, in dem sie ihr Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Menschen wecken und stärken. Sie sollen ihre eigenen sozialen Fähigkeiten erkennen und sich für andere einsetzen. Dieses Praktikum findet in der 2. Projektwoche (vor Ostern) statt oder wird über ein Schuljahr verteilt abgeleistet. Praktikumsplätze werden von den Schülerinnen und Schülern selbst gesucht, nachdem sie die Einführungsveranstaltung der Schule besucht haben. Der zeitliche Umfang beträgt 25 Stunden.

Folgende Organisationen stellen SE-Praktikumsplätze zur Verfügung:
• Kindergarten
• Krankenhaus
• Seniorennetzwerk
• Betreutes Wohnen
• Häusliche Pflege
• Altersheim

SE-Stunden können auch abgeleistet werden:
• in Vereinen als Betreuer von Jugendgruppen und Übungsleiter
• in der Jugendfeuerwehr
• im Jugendrotkreuz

an der Realschule Oberkirch:
• Hausaufgabenbetreuung der Unterstufenschüler
• Schulsanitäter

Die Schülerinnen und Schüler dokumentieren den gesamten Prozess in einer individuellen Projektmappe, die durch die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer benotet wird.

Engagement nach Schulprogramm (SP):
gemäß dem Beschluss der Schulkonferenz gibt es an der Realschule Oberkirch ein weiteres "Engagement nach Schulprogramm", das ebenfalls 25 Stunden umfasst und an einer schulinternen Einrichtung abgeleistet wird. Möglich ist dies

  • in der Hausaufgabenbetreuung der Unterstufenschüler
  • als Schulsanitäter
  • im Schülercafé

Für das Engagement nach Schulprogramm muss keine Dokumentationsmappe erstellt werden.

 

  • im Schülercafé